Rezension: "Bitter & Sweet - Verlorene Welt" von Linea Harris

Verlorene Welt

Titel: Bitter & Sweet
Untertitel: Verlorene Welt
Autor: Linea Harris
Verlag: Ivi (Piper)
Einband: Klappenbroschur
Seitenzahl: 384
Genre: Urban-Fantasy
Erscheinungsdatum: 03. April 2017
Preis: 12,99 € (Kaufen? Hier)


Dies ist der dritte Band einer Trilogie, deshalb können durchaus Spoiler zu den Vorgängern vorhanden sein. Das tut mir leid, aber ansonsten könnte ich einfach nicht vollständig ausdrücken, was ich beim Lesen gefühlt habe.


Vielen Dank an den Piper-Verlag für die die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares! :)

Inhalt:
Nur ihre Magie kann die Welt retten.
Kurz vor dem Ende der Sommerferien bekommt Jillian einen besorgniserregenden Brief von der Verborgenenorganisation. Sie wird zu einer Anhörung vorgeladen, bei der geklärt werden soll, ob sie eine Hexe oder ein Dämon ist. Und ihr Leben wird noch komplizierter, als das dritte Schuljahr an der Winterfold Akademie beginnt. Jillians Exfreund Ryan geht ihr offensichtlich aus dem Weg und ist zudem immer häufiger mit einer hübschen Vampirin zu sehen, die Jillian das Leben schwer macht. Plötzlich taucht ein Gerücht auf, das die ganze Akademie ins Chaos stürzt und Jillian zum Verhängnis werden könnte. Währenddessen plant der dunkle Dämonenfürst Leviathan bereits seinen nächsten Schachzug, um die Welt unter seine dunkle Herrschaft zu stürzen ...

Meine Meinung:
Um ehrlich zu sein, hatte ich zu Beginn dieses Buches nicht besonders hohe Erwartungen. Auch wenn ich Band 1 der "Bitter & Sweet"-Reihe 4 Sterne gegeben habe (Rezension) und sich Band 2 mit 4,5 nochmal gesteigert hat (Rezension), dachte ich nicht, dass mich dieser Abschluss wird überzeugen können. Warum? Ich merke einfach selbst, wie meine Ansprüche in den letzten Monaten gestiegen sind, denn ich habe geniale Fantasyromane von Sarah J. Mass, Mary E. Pearson etc. kennen- und lieben gelernt. Mittlerweile gebe ich mich nur noch selten mit weniger zufrieden und werde von Büchern, die mir noch vor einem Jahr super gefallen hätten, enttäuscht. Umso überraschter bin ich, nun sagen zu können, dass mir dieser dritte Band am besten von allen gefallen hat.

Im ersten Drittel kehrt Jillian an die Winterfold Akademie zurück und beginnt ihr drittes Schuljahr. Auch wenn die Geschichte zu diesem Zeitpunkt nicht allzu spannend ist und es einige Parallelen zu den Vorgängern gibt, habe ich mich wohlgefühlt. Die Lehrer, die Schüler, das Internatsgebäude - das alles kam mir einfach unheimliche bekannt vor. Also habe ich ein wenig darüber nachgedacht, was den Reiz einer Internatsgeschichte ausmacht. Weshalb sind Harry Potter, Night School oder Mythos Academy zu solchen Bestsellern geworden? Ich für meinen Teil liebe es, Charaktere in jeder Situation und in aller Regelmäßigkeit mitzuverfolgen. Ich finde es toll, wenn sich ein solche großes Gemeinschaftsgefühl zwischen den Charakteren aufbaut, dass die Gleichaltrigen zu einer Art Ersatzfamilie werden. Beim Aufsuchen von schon bekannten Orten entwickelt sich ein gewisses Sicherheitsgefühl und vor allem ein Gefühl des Zuhauseseins.

Im zweiten Teil des Buches baut sich dann relativ schnell Action auf, denn die Verborgenheitsorganisation bedrängt Jillian und bald darauf muss sie in die Unterwelt abtauchen. Dort trifft der Leser das erste Mal auf Jills Vater Ball, der einen wirklich komplexen und interessanten Charakter darstellt. Das familiäre Treiergespann ergänzt sich richtig gut, sodass es einige dramatische aber auch emotionale Szenen gibt. Was ich ebenfalls nicht erwartet habe, war die sorgfältige Ausarbeitung des Showdown: Die Geschwindigkeit steigert sich konstant und Linea Harris setzt die magischen Elemente wirklich gekonnt ein. 

Am Ende war ich tatsächlich ein wenig traurig, mich von Jill, Ryan & Co verabschieden zu müssen und das obwohl sie mir größtenteils so unsympathisch waren. Zur Erinnerung: Schon von Anfang an konnte ich mir bei vielen von Jills Gedanken nur die Haare sträuben, denn sie ist weltfremd und naiv, zu dramatisch und selbstbetonend und wirkt über lange Strecken eher wie ein 14-jähriges Mädchen und nicht wie eine erwachsene Frau. Jills Freunde wiederum sind die Perfektion in Person, sagen immer nur Ja und Amen, während ihre Feinde unfassbar gemein und unfair handeln. Zusammengefasst waren mir die Protagonisten einfach zu extrem, zu wenig grau und zu sehr nur schwarz und weiß dargestellt. Daran war ich zugegebenermaßen aber schon gewöhnt und jeder, der dieses Buch zur Hand nimmt, weiß wohl worauf er sich einlässt. 

Fazit:
Zusammenfassend hat mich "Bitter & Sweet - Verlorene Welt" wirklich überrascht, denn es ist ein starker Abschlussband, der etwas geschafft hat, was die Vorgänger nicht zu leisten wussten: Jillian und ihre Freunde sind mir ein wenig ans Herz gewachsen, ihre Geschichte hätte gerne noch länger andauern dürfen. Bei dieser Reihe handelt es sich zwar um keine Pageturner, es gibt noch bessere Fantasy-Bücher, aber sie ist perfekt geeignet für alle Neulinge in dieser Genre.
Eure Laura

Quelle Coverbild und Klappentext

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen