Kurzrezensionen zu "Das Juwel - Der schwarze Schlüssel" und weiteren Büchern

Guten Abend 

Erstmal will ich mich entschuldigen, dass ich mich seit über einer Woche nicht gemeldet habe. Ich habe momentan einfach unheimlich viel für die Schule zu tun und lese dementsprechend auch wenig. Diesen Monat habe ich erst ein Buch geschafft 😲 und deswegen gibt es heute auch nur zwei statt wie sonst drei Kurzrezensionen. Ich hoffe Ihr könnt mir das verzeihen ...

Das Juwel – Der Schwarze SchlüsselDas Juwel - Der schwarze Schlüssel:

Wie man schon meinen Rezensionen zu Band 1 und 2 (hier) anmerken konnte, gehört diese Reihe von Amy Ewing zu meinen absoluten Lieblingen. Besonders die Atmosphäre im Adelskreis der Einzigen Stadt hat mich immer schon besonders fasziniert und genau dort spielt dieses Finale - im Gegensatz zum Mittelteil - fast durchgängig. Es gibt tödliche Attentate, heimliche Affären und Verfolgungsjagden durch die Geheimgänge mittelalterliche Schlösse. Alles in allem habe ich es sehr genossen Violett auf ihrem Weg zu begleiten, auch wenn es keine allzu überraschenden Wendungen gibt und ich mir schon vor dem Lesen denken konnte, wie die Geschichte ausgeht.

Eigentlich muss ich auch gar nicht mehr viel sagen, denn wer ein Fan der Vorgänger war, wird auch dieses Buch mögen. Violett war mir an einigen Stellen ein wenig zu perfekt und zu kitschig, aber ich kann mich nicht mehr gut genug erinnern, um zu beurteilen, ob das erst jetzt so ist oder schon immer so war. Das Ende ist befriedigend, auch wenn es nicht ganz so spektakulär ist, wie man es z.B. von einer Victoria Aveyard oder Sarah J. Maas gewohnt ist. An einigen Stellen wirkte es auf mich zu konstruiert und einfach unpassend, denn Menschen unterhalten sich nicht stundenlang über belanglose Dinge, wenn jemand eine Pistole auf sie richtet. Außerdem kamen mir manche Reaktionen etwas emotionslos vor, sodass mich selbst der Tot eines Hauptprotagonisten nicht wirklich packen konnte.

Die oben genannten Punkte sind zwar ein wenig schade, aber eigentlich nicht weiter schlimm, denn ich habe das Buch trotzdem innerhalb von zwei Tagen beendet und war nach dem Umschlagen der letzten Seite am Boden zerstört. Diese Reihe ist ein Paradebeispiel dafür, wie einen Bücher über Jahre begleiten und prägen können und wie sehr man deren Worldbuilding und Charaktere nach dem Ende vermissen kann. Ich erinnere mich noch heute an den Moment, als ich den ersten Band vor fast zwei Jahre ausgepackt habe und weiß genau, welche Gefühle ich an welcher Stelle hatte. Von mir gibt es also eine große Leseempfehlung.

These Broken Stars - Jubilee und Flynn:

Puhh, noch selten ist mir der Einstieg in eine Geschichte so schwer gefallen, wie bei diesem Buch. Obwohl mir "These Broken Stars - Lilac und Tarver" super gefallen hat (Rezension) und ich mich sehr auf diesen zweiten Band gefreut habe, konnte ich einfach keinen Zugang zu der Welt und zu den Charakteren finden. Letztes Jahr habe ich schon den ersten Versuch gewagt, hatte jedoch bald keine Lust mehr und musste abbrechen. Dass ich das Buch dann doch so schnell wieder zur Hand genommen habe (nach fünf Monaten) und mich durch die ersten 150 zähe Seiten gequält habe, wundert mich selbst und erfüllt mich zugegebenermaßen auch ein wenig mit Stolz.

Das Grundschema ist ähnlich wie beim vorhergehenden Band: Zwei berühmte Persönlichkeiten treffen auf einem gefährlichen Planeten aufeinander, verlieben sich nach anfänglichen Schwierigkeit und kämpfen dann gemeinsam gegen LaRoux-Industries. Ich war sehr erfreut über diesen ähnlichen Aufbau, aber musste bald feststellen, dass mir die Umsetzung diesmal nicht so sehr zusagt. Ich empfand das Rebellenlager und das Militärcamp als Kulisse leider nicht sonderlich spannend und habe mich kaum dafür interessiert, wie der Kampf um Avon weitergeht. Hätten Amie Kaufman und Meagan Spooner im ersten Band über Jubilee und Flynn und nicht über Lilac und Tarver geschrieben, hätte ich diese Reihe wohl nie angefangen, denn schon der Klappentext klingt nicht halb so interessant.

Auch die übrigen 350 Seiten sind nicht wirklich außergewöhnlich, aber ich fühlte mich durchaus gut bzw. besser unterhalten. Es gibt actionreiche Szenen und ich mochte es sehr, wie einen die Autorinnen zu der Erkenntnis hinführen, dass es nicht immer nur schwarz und weiß, nie nur zwei Seiten gibt. Die Liebesgeschichte ist authentisch und ich konnte mich mit beiden Protagonisten einigermaßen anfreunden. Es gibt erneut solche "Zwischengeschichten" zwischen den einzelnen Kapiteln, in denen Erinnerungen aus Jubilees Vergangenheit geschildert wurden. Diese Ausschnitte fand ich aber ehrlich gesagt nicht wirklich hilfreich, am Ende habe ich sie auch nur noch überflogen

Nach und nach hat sich mir aber der Zusammenhang zu den Geschehnissen aus Band 1 erschlossen und ich habe sehr genossen, als auch Lilac und Tarver ihren Auftritt bekommen haben. Deswegen habe ich übrigens beschlossen, dass ich den Trilogieabschluss lesen werde und bin nun gespannt, was Sofia und Gideon noch zu bieten haben.
Eure Laura

Quellen Cover: FJB (Fischerverlage) & Carlsen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen