Rezension: "Nächstes Jahr am selben Tag" von Colleen Hoover

Coverbild Nächstes Jahr am selben Tag von Colleen Hoover, ISBN-978-3-423-74025-8

Titel: Nächstes Jahr am selben Tag
Autor: Colleen Hoover
Verlag: dtv Junior
Einband: Klappenbroschur
Seitenzahl: 376
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 10. März 2017
Preis: 14,95€ (Kaufen? Hier)
XXL-Leseprobe
Einzelband

Vielen Dank an den dtv-Verlag für die Bereitstellung eines Leseexemplares! :)

Inhalt:

New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe
Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …

Meine Meinung:
Wie vielen Mädchen meines Alters ist auch mir Colleen Hoover ein Begriff. Bis vor einer Woche hatte ich vier ihrer Bücher gelesen und auch wenn ich sie alle mochte, konnten sie mich nie komplett überzeugen. Ich wollte mich bis jetzt nicht den schreienden Fans anschließen, die Colleen als Queen bezeichnen, und fand zum Beispiel die deutsche Autorin Kira Gembri genauso gut, wenn nicht sogar noch besser in Sachen Liebesroman. Ich will nicht sagen, dass sich meine Meinung jetzt um 180 Grad gedreht hat, aber doch habe ich nun ein neues Lieblingsbuch.

Die "Will & Layken"-Trilogie war mir nicht sensationell genug und "Hope Forever" empfand ich als sehr vorhersehbar. Aber diesmal, diesmal gibt es wirklich einen perfekten Mix! Die Idee eines Paares, dass erstmal seine beruflichen Träume erfüllen und richtig erwachsen werden möchte, bevor es seine Liebe auslebt, gefiel mir auf Anhieb. Ein wenig kompliziert habe ich mir die Zeitsprünge vorgestellt, aber auch die funktionieren überraschend gut in Buchform. Wir tauchen wirklich nur an einem Tag des Jahres in die Köpfe von Ben und Fallon ein und verfolgen ihre Emotionen abwechselnd mit.

Dabei begegnen uns keine Klischees, nein, ganz im Gegenteil: Sowohl Ben als auch Fallon wirken von vorne bis hinten echt. Ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll, aber ich hatte das Gefühl, sie schon ewig zu kennen, kaufte ihnen ihre Art uneingeschränkt ab. Besonders Fallon musste in der Vergangenheit schreckliche Dinge durchleben, die sie geprägt haben und noch heute ihr Denken und Handeln bestimmen. Erst bei Ben ist sie wirklich sie selbst, lernst sich überhaupt erst einmal kennen. Themen wie Selbsterfindung, Krankheit und der Prozess des Verzeihens werden angesprochen, wirken durch eine ordentliche Packung an Humor und Schlagfertigkeit aber keinesfalls zu erdrückend. Die Dialoge waren teilweise wirklich so lustig, dass ich nicht nur schmunzeln, sondern laut lachen musste.

Spannung wird dadurch aufgebaut, dass wir nie wissen, wie das Wiedersehen verlaufen wird: Kommen überhaupt beide zum vereinbarten Treffpunkt? Inwiefern haben sie sich verändert? Funkt es zwischen ihnen noch? Hat vielleicht einer von beiden einen anderen Partner gefunden? ...

Das Buch spielt über sechs Jahre hinweg, was natürlich den Vorteil bietet, dass es keine einzige langweilige oder unnötige Szene gibt. Wir wissen grob, was Ben und Fallon jedes Jahr erleben, weil sie es sich gegenzeitig erzählen, aber es gibt auch Leerstellen, in denen man der Fantasy freien Lauf lassen kann. Besonders interessant fand ich dabei, wie sich ihre Künstlerkarrieren entwickeln, denn Fallon will Schauspielerin und Ben Schriftsteller werden.

Als letztes möchte ich noch Euch noch sagen, wieso mir der Schreibstil so gut gefallen hat: Colleen Hoover schafft es alltägliche Situationen zu beschreiben und zwar mit ganz einfachen, schlichten Worten. Solche Momente, die wir alle kennen, aber überhaupt nicht erklären könnten. Die wirkliche Meisterleistung sehe ich aber vor allem darin, eine authentische und emotionale Beziehung zwischen einem Jungen und Mädchen zu schaffen, die sich gerade einmal drei Stunden kennen. Ich habe unendlichen Respekt vor dieser Leistung!

Fazit:
Ich trat mit diesem Buch eine Reise an, die mich verändern und mitreißen konnte und am Ende war ich nur noch ein kleines Häufchen meiner Selbst. Alles in allem möchte ich eine riesengroße Leseempfehlung aussprechen, denn die Geschichte von Ben und Fallon ist herzerwärmend romantisch, wunderbar geschrieben, tiefgründig und auch mitfühlend. Dies ist definitiv das beste Buch, dass ich 2017 bisher gelesen habe!
Eure Laura

Quelle Coverbild und Klappentext

Kommentare:

  1. Hey,

    schöne Rezi! Ich muss das Buch unbedingt lesen! So schnell wie möglich! :)

    Liebe Grüße Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Luna,

      Ich freu mich, dass du vorbei geschaut hast! :) Und ja, du musst das Buch unbedingt lesen. Ich verspreche dir, dass du begeistert sein wirst ;D

      Alles Liebe,
      Laura.

      Löschen