Kurzrezension zu "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen" und weiteren (Hör-)Büchern

Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen:

Coverbild Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen von Sarah Maas, ISBN-978-3-423-76163-5Oh je, es wird wirklich kompliziert dieses Buch zu bewerten. Es gibt wohl kaum eine Saga, die im englischsprachen Raum so gehypt und deren Übersetzung so sehnsüchtig erwartet wurde. Ich sage es nur ungern, aber heute muss ich mal gegen den Strom schwimmen ...  Glaubt mir, mir selbst gefällt das am allerwenigsten, denn hohe Erwartungen, die nicht erfüllt werden, sind einfach nur schrecklich. Noch dazu wo mich die "Throne of Glass"-Reihe der Autorin von der ersten Sekunde an geflasht hat und ich keine Worte mehr für diese Genialität finden konnte.

Wo wir gerade bei der anderen Reihe von Sarah J. Maas sind, muss ich einfach den Vergleich ins Bild ziehen. Ich weiß, dass sollte man eigentlich nicht tun, aber es bietet sich an. Feyre war mir wirklich sympathisch, denn sie steht für ihre eigene Meinung ein und sieht das Schöne in der Welt. Ihre Familiensituation ist besorgniserregend und trotzdem zeigt sie ein hohes Maß an Empathie. Das alles macht eine gute Protagonistin aus, aber keine Heldin. Caelena ist eine unglaublich starke Frau, nicht nur psychisch sondern auch physisch. Sie entwickelt sich im Verlauf zu einer Legende und irgendwie macht das für mich einen großen Reiz aus.
Die männlichen Charaktere können im Übrigen aber durchaus mithalten, es gibt wieder mal nicht nur einen Traumtypen sondern mehrere und eine ordentliche Portion an Romantik.

Kommen wir jetzt mal zur Story selbst: Keine Frage, es gibt Action, Fantasy und Überraschungen. Trotzdem konnte sie mich nicht vom Hocker reißen! Die Hintergrundgeschichte erschien mir nicht vollständig ausgearbeitet bzw. erzählt, Beziehungen wurden unlogisch dargestellt und die Dialoge in einigen wenigen Szenen wirkten auf mich grob und plump. Versteht mich nicht falsch, ich mochte die Geschichte trotzdem, aber sie ist eben nicht episch sondern nur ein bisschen besser als mittelmäßig.

Als Letzten muss ich noch sagen, dass der Anfang wirklich langwierig ist. Die ersten 50 Seiten sind sehr spannend, aber danach kommt eine lange Durststrecke. Das Buch konnte mich lange Zeit kaum fesseln, weshalb ich über eine Woche zum Lesen gebraucht habe.

Sunshine Girl - Die Heimsuchung:

Sunshine Girl - Die Heimsuchung
Ich weiß gar nicht mehr genau, wie ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin, denn es ist eigentlich recht unbekannt. Ohne Rezensionen gelesen zu haben, hatte ich hohe Erwartungen und aufgrund des Untertitels "Die Heimsuchung" auf etwas Ähnliches wie "Lockwood & Co" gehofft. Tja, das bereue ich im Nachhinein ein wenig, denn vielleicht wäre ich begeisterter, hätte ich gewusst, auf was ich mich einlasse und wäre in der richtigen Stimmung für dieses Buch gewesen.

Fakt ist nämlich, dass die Geschichte nicht besonders gruselig ist! Es gibt vielleicht ein bis zwei schaurige Szenen, aber selbst die konnte ich problemlos mitten in der Nacht lesen. Ansonsten ist zwar das gewisse unheimliche Feeling da, es entwickelt sich im Laufe des ganzen Buches aber kein Stück weiter. Ich weiß auch gar nicht, ob dies wirklich das Ziel von Paige McKenzie war, aber falls ja, hat sie leider kein Talent dafür, Angst zum Leser zu transportieren.

Stattdessen entwickelt sich die Geschichte sehr in die fantastische Richtung. Der Plot ist wirklich nicht schlecht und so noch nicht da gewesen, aber ich wollte eben eine andere Genre. Ein bisschen vorhersehbar war das Ganze durch die Zwischenkapitel aus der Sicht einer anderen Person. Es wurde zwar nie gesagt, wer sie ist, aber man kann es sich ganz schnell denken.

Mehr gibt es eigentlich auch gar nicht zu sagen. Sowohl die Charaktere, als auch die Kulissen sind mir weder besonders positiv noch negativ in Erinnerung geblieben. Immerhin ließ sich die Geschichte schnell lesen, sodass ich 3 Sterne vergeben kann. Ich glaube nicht, dass ich Band 2 eine Chance geben werde, aber bitte denkt daran, dass das nur meine Meinung ist. Diese Rezension hier ist vielleicht noch subjektiver als all die anderen normalerweise.
Perfect - Wie perfekt willst Du sein?

Hörbuch Perfect – Willst du die perfekte Welt?Erst vor zwei Wochen habe ich "Flawed - Wie perfekt willst Du sein?" beendet (Rezension) und obwohl es keinen großen Cliffhanger gab, musste ich die Chance nutzen, dass ich das Hörbuch kostenlos zur Verfügung habe. Leider muss ich sagen, dass es kontinuierlich auf dem gleichen Niveau wie das Ende von Band 1 blieb und es einfach keine Steigerung gab.

Mein größter Kritikpunkt ist, dass es einfach keine klare Linie gab. Celestine weiß nicht richtig was sie will und verfolgt ständig neue Ziele. Das ganze Buch ist voll von einem ständigen Hin und Her und ist einfach zu vollgepackt mit Fluchtszenen. Durch etwaige Rückblenden habe ich auch überhaupt keine Übersicht, was wann und in welcher Reihenfolge passiert ist.

Einige Szenen für sich allein betrachten waren natürlich große klasse und stürzten mich ins Gefühlschaos. Die Verbindung zu Carrick hingegen konnte ich weiterhin nicht nachvollziehen und der männliche Hauptprotagonist bleib für mich einfach blass und unsympathisch.

Immerhin das Ende war befriedigend und zum Glück nicht zu offen. Wenn ich nur allein die Dystopie betrachte, kann ich eine klare Leseempfehlung für diese Reihe aussprechen und hoffen, dass Cecelia Ahern nochmal eine so tolle Idee hat.

Merete Brettschneider als Sprecherin hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn sie nicht die angenehmste Stimmfarbe besitzt, kann sie Spannung und Action super rüberbringe. Ich wusste immer, ob jemand und wer gerade spricht, weshalb ich diesem Hörbuch insgesamt 3,5 Sterne gebe.
Eure Laura

Kommentare:

  1. Hey Laura, das sind ja wieder SEHR interessante Kurzrezensionen.
    Wirklich schade das dir der neue Reihenauftakt von Sarah J. Maas nicht begeistern konnte. Sowas ist immer totaler Mist, vor allem dann wenn man eine andere Reihe des Autors unglaublich liebt. Ich finde man hat richtig deine Enttäuschung rausgelesen und ich konnte deine Kritikpunkte gut nachvollziehen ohne das Buch selbst gelesen zu haben. Der erste Teil von Throne of Glass liegt zum Glück schon auf meinem SuB und wartet darauf verschlungen zu werden.
    Das mit den falschen Erwartungen (Sunshine Girl) kenne ich leider auch zu gut. Ich hatte damals ein Buch gelesen das Cyberworld: Mind Ripper hieß. Klappentext und Titel des Buches ließen auf einen spannenden Thriller schließen, letztendlich war es aber so ziemlich das genaue Gegenteil. Wirklich, wirklich schade wenn der Titel oder der Klappentext so falsche Erwartungen weckt.
    Schön das dir aber die grundsätzliche Dystopie-Idee hinter Perfect/Flawed nach wie vor gefällt. An dieser Stelle natürlich auch schade, das die Protagonistin ständig ihre Ziele ändert. Sowas finde ich auch immer sehr anstrengend zu lesen.
    Ich drücke dir die Daumen, das die nächsten Bücher dich wieder mehr begeistern können! :)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Andrea, ich kann dir gar nicht oft genug sagen, wie ich mich über deine langen Kommentare freue :O Und wie leid es mir tut, dass ich erst zwei Wochen später antworte ;D Irgendwie hat es sich bei mir eingebürgert, dass ich zwischendurch keine Kommentare beantworte, sondern immer alle auf einmal an einem Tag ...
      Und ja, im Endeffekt habe ich "Das Reich der sieben Höfe" am schechtesten in Erinnerung, da ich während des Lesens einfach entsetzt war, was denn hier allen anderen Lesern so gut gefallen haben mag ... Trotzdem versuche ich meine Bewertungen dann so objektiv wie möglich zu gestalten, was natürlich nie ganz möglich ist. Schön zu hören, dass du aber immer verstehst, was ich meine :)

      Alles Liebe,
      Laura.

      Löschen